Graustufen
Bilder deaktivieren
Sound bei Tastenanschlag
Schriftgröße
knw Kindernetzwerk e.V.
Dachverband der Selbsthilfe von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Gespräche des Kindernetzwerks vor der BundestagswahlAustausch mit Politikerin der GRÜNEN

Am 9. August 2021 konnten wir per Videokonferenz die aus Osnabrück stammende Bundestagsabgeordnete und behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen Corinna Rüffer treffen.

Im Gespräch dabei waren von Seiten des Kindernetzwerks unsere Vorsitzende Dr. Annette Mund (per Telefon dabei, weil sie in der Mittagspause der Pflegeeinrichtung war), unser Schriftführer und Vorstandsmitglied Dr. med. Richard Haaser und unsere für Politik zuständige Geschäftsführerin Kathrin Jackel-Neusser.

Frau Rüffer ist seit 2013 im Bundestag und hat zahlreiche Vorerfahrungen in unserem Bereich. So hatte sie u.a. auch Arbeitskontakt zu Menschen mit Beeinträchtigungen, ist im Bundestag Sprecherin für Behindertenpolitik und Bürgerangelegenheiten der Grünen-Bundestagsfraktion sowie Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Bundestages und im Petitionsausschuss - und dort auch Obfrau ihrer Fraktion - sowie stellvertretendes Mitglied im Gesundheits- und im Bildungsausschuss.

Die Fachfrau zeigte sich entsprechend gut informiert und konnte uns das Wahlprogramm ihrer Partei detailliert erläutern, zu dem Dr. Mund und Dr. Haaser einige Nachfragen unsere Anliegen betreffend hatten.

Zum Thema Inklusion betonte sie, dass die Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe wichtig sei, aber nicht dazu führen dürfe, dass pflegende Familien zusätzlichen Druck von außen erhielten. Wichtig sei ihr vor allem ein gestärkter Nachteilsausgleich in den Bildungseinrichtungen.

Sie stimmte mit unserer Vorsitzenden klar darin überein, dass die Anliegen von Familien mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen mehr in das öffentliche Bewusstsein gelangen und in der Mitte der Gesellschaft stärker wahrgenommen werden müssen.

Dr. Mund forderte: „Diese Familien müssen endlich raus aus der Unsichtbarkeit!"

Auf unsere kritischen Nachfragen versicherte uns Frau Rüffer, dass die Grünen die Anliegen der Selbsthilfeorganisationen zentral und unterstützenswert finden, dass sie die Selbsthilfe - auch finanziell -stärken wollen.

Zum Abschluss unseres Gesprächs haben wir mit ihr einen weiteren engen Austausch vor Ort in Berlin und für das nächste Jahr die gemeinsame Veranstaltung eines parlamentarischen Frühstücks vereinbart, worüber wir uns sehr freuen.